HSG Konstanz – TV Ehingen 28:28 (16:14)

Bezirksklasse Frauen

Lethargischer Auftritt in Konstanz

(mg) Eigentlich hatten die Damen des TV Ehingen am Wochenende bei ihrem Gastspiel bei der HSG Konstanz zwei Punkte fest eingeplant. Im Hinspiel fegten die TV-Mädels die Gastgeberinnen mit zehn Toren Unterschied aus der Eugen-Schädler-Halle. Aber an diesem Sonntagnachmittag sollte dem Team von Trainerin Lisa Garcia wenig bis gar nichts gelingen. Nach einer über 60 Minuten wenig überzeugenden Leistung musste sich die Truppe aus der Hegauer Doppelgemeinde mit einem 28:28-Unentschieden zufriedengeben.

Mit nun mehr drei Minuspunkten am siebten Spieltag sind die Ehingerinnen zwar noch Tabellenführer in der Bezirksklasse, dies allerdings nur noch aufgrund der mehr absolvierten Spielen. Die ärgsten Konkurrenten sind der HSC Radolfzell (ein minuspunkt bei fünf Spielen) und der TuS Steißlingen III (null Minuspunkte und fünf Spiele). Entsprechend enttäuscht zeigten sich die TVE-Mädels nach dem Schlusspfiff. „Wir haben die ersten zehn Minuten komplett verschlafen“, sagte Kapitänin Meike Halama. Zu dieser Zeit – beim Stand von 4:8 - drohte dem TVE das Spiel völlig zu entgleiten. Zwar kämpfte sich das Garcia-Team zum Halbzeitpfiff auf 14:16 heran, doch bei diesem Spielstand wurde das größte Problem der Ehingerinnen schnell deutlich: die Abwehr. „Wir haben in der Abwehr jegliche Körpersprache vermissen lassen. Wir haben uns nicht gewehrt und die HSG zu einfachen Toren quasi eingeladen“, so Meike Halama weiter.
Wäre dies nicht schon schlimm genug, zeigte der TVE auch im Angriff eine lethargische Leistung. Abspielfehler, Fehlwürfe und technische Fehler reihten sich aneinander. „Das war vor allem in der ersten Halbzeit weit hinter unseren Möglichkeiten“, bilanzierte Lisa Garcia. Sie zeigte sich besonders verärgert darüber, dass ihre Mannschaft quasi kein Tempospiel aufgezogen hatte. „Das hatten wir eigentlich anders vereinbart“, so Lisa Garcia weiter. Dennoch konnte der TVE in der 37. Minute zum ersten Mal nach dem 0:0 beim Stand von 17:17 ausgleichen. Danach wogte das Spiel hin und her, wobei die HSG stets vorlegen konnte und die Garcia-Truppe nachlegen musste. Beim 25:25 (51. Minute) war das Spiel völlig offen. „Am Ende müssen wir über den Punkt glücklich sein, wir hätten das Spiel hier heute auch verlieren können“, betonte Lisa Garcia. Alina Küchler war es in der 59. Minute vorbehalten per Sieben-Meter den glücklichen Ausgleich zu markieren. Zwar hatte die HSG den letzten Angriff, doch die Ehingerinnen warfen sich mit allem, was sie hatten, dagegen.
Das unerwartete Unentschieden holte die Mädels zuerst einmal auf den realistischen Bezirksligaboden zurück. Auch dort werden keine Punkte verschenkt und mit Halbgas ist dort nicht viel zu holen. „Ich erwarte im nächsten Heimspiel eine deutliche Reaktion der Mannschaft – ohne Ausreden und Murren“, sagt Lisa Garcia. Kein leichtes Unterfangen, kommt am Samstag, 7. Dezember, zum letzten Spiel in diesem Jahr die noch punktverlustfreie Mannschaft des TuS Steißlingen III um 18 Uhr in die Eugen-Schädler-Halle. „Hoffentlich zeigen dann mal wieder alle Mädels, dass sie unbedingt gewinnen wollen“, gibt Lisa Garcia die Marschroute vor.

Für den TV Ehingen spielten: Alica Hogg, Lorena Küchler (Tor), Whitney Rodi (6), Jenny Ilgenstein (4), Heike Gaißer, Alina Küchler (3/1), Kathrin Menzer (1), Annika Herrmann (4), Vivian Honold (2), Jana Kobrzinowski, Meike Halama (4/1), Lena Willauer, Sahra-Denise Kaiser (1).


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.