TV Ehingen - SG Köndringen/TeningenII 28:27 (14:16)

Südbadenliga Süd Herren

Sascha Merk hält den Sieg fest

(js) „So ein Herzschlagfinale hätte es wirklich nicht gebraucht“, resümierte der sichtlich glückliche Ehinger Trainer Erich Merk nach dem Spiel und brachte somit den Spielverlauf auf den Punkt. Während der ersten Spielhälfte mussten seine Schützlinge, bis auf die 1:0 Führung, permanent einem Rückstand hinterherlaufen und konnten in der zweiten Spielhälfte die Begegnung dann drehen. Das 28:27 am Ende war dann auch der Schlußpunkt eines wahren Handballkrimis am Samstagabend in der Eugen-Schädler-Halle.

Die Ehinger waren angetreten, um ihre Siegesserie fortzusetzen und starteten dann auch mit dem 1:0 durch den wiederum treffsichersten Ehinger Angreifer Niklas Duffner (neun Tore) in die Begegnung. Doch den erhofften Rückenwind gab es durch diesen Treffer nicht. Im Gegenteil. Die Oberliga-Reserve der SG Köndringen/Teningen hatte sich ebenfalls viel vorgenommen. Nach der zuletzt knappen Niederlage gegen den TV Oberkirch wollte man in Ehingen endlich den zweiten Saisonsieg einfahren und hoffte auf den Überraschungsmoment des tabellarischen Underdogs. Und genau dieses Konzept schien auch aufzugehen. Die Gäste spielten eine solide erste Spielhälfte und stellten die Ehinger mit ihrer Abwehrformation vor Probleme. Zwar gelangen den Gastgebern aus Ehingen immer wieder vielversprechende Kontermöglichkeiten, die jedoch vom gut aufgelegten Gästekeeper das ein oder andere Mal vereitelt wurden. Auch schlichen sich immer wieder Fehler in das Ehinger Aufbauspiel ein, so dass es der SG einfach gemacht wurde, Tor um Tor zu erzielen. Erst fünf Minuten vor der Halbzeitsirene gelang es dem TV Ehingen wieder, Zugriff zum Spiel zu bekommen (11:12). Allerdings ging es doch mit einem zwei-Tore-Rückstand (14:16) in die Pause, da Benjamin Rieß für die Gäste in der letzten Sekunde das sechzehnte Tor erzielte.

Der Beginn der zweiten Spielhälfte war ein Spiegelbild der Ersten. Ehingen schaffte es nicht, die Begegnung zu drehen, Köndringen/Teningen blieb weiter am Drücker und baute den Vorsprung wieder aus (17:20, 38. Min.). Niklas Duffner verkürzte auf 18:20 und dann kamen wohl die spielentscheidenden fünf Minuten dieser Begegnung. Zwei zwei-Minuten Zeitstrafen für den TV Ehingen und doppelte Unterzahl sollten eigentlich für die Gäste die Chance sein, dass man den Vorsprung ausbauen und somit das Spiel entscheiden könnte. Doch weit gefehlt. Ehingen gelang es, diese Zeit ohne Gegentor zu überstehen und Filip Galic verkürzte danach sogar noch auf 19:20. Der Gästetrainer, Robert Korb, zog die Reißleine und versuchte seine Mannschaft mit einem Time Out wieder in die Spur zu bringen (43. Min.). Kurz darauf musste Ehingen, wiederum dezimiert durch eine Zeitstrafe in Unterzahl spielen und konnte durch Flaviu Gaie zum 20:20 ausgleichen. Den Gästen gelang zwar nochmals die Führung zum 20:21, doch dann warfen die Ehinger drei Tore in Serie und man stellte den Spielstand auf 23:21 (49. Min.). Die dritte Zeitstrafe von Bastian Dannenmayer brachte Ehingen kurz aus dem Konzept, die Gäste nutzten die Unterzahl dieses Mal und glichen aus (23:23, 51. Min.). Es begann nun die Schlussphase und der eigentliche Handballkrimi an diesem Abend. Ehingen legte vor, die SG glich aus. Knisternde Spannung lag in der Halle, denn es war allen Beteiligten klar, wer jetzt seine Chance vergibt, wird es am Ende schwer haben, das Parkett als Sieger zu verlassen. Dieses Spiel zog sich dann bis zur 59. Minute durch, als Lukasz Stodtko das 28:27 für Ehingen erzielte. Die Gäste waren nun im Angriff und hatten 90 Sekunden Zeit, zumindest das Unentschieden in Ehingen zu erreichen. Zwanzig Sekunden vor Spielende nahm Gästecoach Robert Korb seine zweite Auszeit, um den finalen Wurf vorzubereiten. Dann der Schock für den TV Ehingen. Das Schiedsrichtergespann zeigte kurz darauf auf den Siebenmeterpunkt und Marcel Kiyici machte für Sascha Merk, der bereits schon zuvor einen Siebenmeter parierte, Platz. Sascha Merk parierte auch diesen Strafwurf und so war der Ball wieder in den Reihen des TV Ehingen, die dann die letzten zehn Sekunden verstreichen ließen. Am Ende stand dann ein glücklicher Sieg gegen eine stark aufspielende SG Köndringen/Teningen II, die sich nie aufgegeben hatte und dem TV Ehingen alles abverlangte. Dieser Leistung zollte auch Erich Merk Respekt: „Man muss ehrlicherweise zugeben, dass Köndringen/Teningen für seine Leistung nicht belohnt worden ist. Jetzt haben wir 14 Tage Zeit, uns zu regenerieren und dann geht es nach Ohlsbach/Elgersweier“. Da steht dann noch eine Rechnung für das verlorene Hinspiel offen.

Für den TV Ehingen spielten: Sascha Merk, Marcel Kiyici (Tor), Alexander Hänsel, Bastian Dannenmayer (2), Lukasz Stodtko (2), Flaviu Gaie (3), Julian Küchler, Yannik Sauter, Niklas Duffner (9). Jonas Schmidt (4), Doru Hosu, Louis Biller, Filip Galic (8/2).

Für den SG Köndringen/Teningen II spielten: Fabian Hörsch, Janis Jäkle (Tor), Sascha Ehrler (1), Eric Böhle (2), Luis Kaufmann (2), Christian Hefter (7/4), Nils-Yannick Boutes, Dominik Rigl, Benjamin Rieß (5/2), Tim Kiefer, Karl-Anton Keune (3), Julius Hofmann (4), Matthias Emmenecker (3).

Verwarnungen: Bastian Dannenmayer (3), Lukasz Stodtko, Flaviu Gaie, Niklas Duffner, Jonas Schmidt (TV Ehingen), Sascha Ehrler, Christian Hefter, Julius Hofmann (SG Köndringen/Teningen II).

Zeitstrafen: Alexander Hänsel (2), Bastian Dannenmayer, Lukasz Stodtko (2), Julian Küchler (TV Ehingen), Sascha Ehrler, Karl-Anton Keune, Julius Hofmann (SG Köndringen/Teningen II).

Disqualifikation: Bastian Dannenmayer (TV Ehingen) 3x 2 Min.

SR: Frank Aberle, Roland Brodbeck

Spielfilm: 1:0, 1:2, 4:5, 5:7, 6:7, 6:9, 7:10, 8:11, 9:12, 11:12, 12:13, 14:15, 14:16 (HZ)
15:16, 15:18, 17:18, 17:20, 20:20, 20:21, 23:21, 23:23, 24:23, 26:25, 27:26, 27:27, 28:27.


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.